Branche: Agenturen
Agentur: Brandoffice
Pressemitteilung
10.3.2015


Digitales Zeitalter: Jede zweite Marke erfindet sich neu.




Es kommt Bewegung in die Markenführung: Vor dem Hintergrund der Digitalisierung überarbeiten 50 Prozent der Unternehmen ihr Geschäftsmodell und knapp 60 Prozent ihr Produktangebot. Aus Markensicht besonders bemerkenswert: Jede zweite Marke entwickelt derzeit ihre langfristige Vision und Mission weiter – und noch jede vierte definiert sogar ihre Markenwerte neu. Das ist das zentrale Ergebnis der Studie „Deutscher Markenreport Spezial“, die den Einfluss der Digitalisierung auf die Markenführung untersuchte. Dazu hatte die Münchner Markenberatung Brandoffice 100 Markenentscheider in Deutschland online befragt.

 

„Marken müssen im digitalen Zeitalter ihre Kompetenzen mit höherer Dynamik und Konsequenz als früher weiterentwickeln, um auch in Zukunft an gesellschaftlichen Megatrends partizipieren zu können“, erklärt Andreas Heim, Geschäftsführer Markenstrategie bei Brandoffice und Leiter der Markenstudie. „Der Veränderungsprozess sollte für Mitarbeiter und Kunden aber nachvollziehbar gestaltet werden. Die Kunst ist sich konsequent zu erneuern, ohne den Charakter grundlegend zu verändern und beliebig zu werden.“

 

Noch immer Mangelware: Digitalwissen und Digitalstrategie

Mit Blick auf die digitale Kompetenz ist alarmierend, dass den Unternehmen noch immer das Know-how, die Konsequenz und auch die Instrumente fehlen, um das digitale Markenpotenzial auszuschöpfen: In mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen (52 Prozent) fehlt Digitalwissen und eine ganzheitliche Digitalstrategie. Hinzu kommen ein Mangel an Budget (45 Prozent), an vollständigen Kundendaten (45 Prozent) und vernetzten Datenbanken (43 Prozent). 

 

Forderung nach Flexibilität: Markendesign soll modernisiert werden

Der Einfluss der Digitalisierung schlägt sich auch im Markendesign stark nieder: Für fast alle Markenentscheider (97 Prozent) ist zwar die medienübergreifende Konsistenz des visuellen Markenauftritts auch im digitalen Zeitalter ein Muss. Jedoch gilt für 75 Prozent, dass ihre CD-Elemente künftig flexibler geregelt werden müssen, um der höheren Dynamik interaktiver Medien Rechnung tragen zu können. Über die Hälfte der Befragten sagt voraus, dass sie ihr Markendesign modernisieren wollen. Hierzu passt, dass sich 36 Prozent der Unternehmen bei der visuellen Weiterentwicklung ihrer Marke an digitalen Kanälen als Leitmedien orientieren.

 

Zentrales Thema in den Unternehmen: Verbesserung des Kundendialogs

 Digitale Markenführung setzt Kundenwissen voraus: Doch in kaum einem Bereich dürfte die Lücke zwischen Anspruch und Realität so groß sein wie in der durchgängigen Qualität des persönlichen Kundendialogs. Kaum verwunderlich, dass für 86 Prozent aller Befragten ganzheitlich vernetzte CRM-Prozesse an Bedeutung zunehmen werden. Ein Tool, das stark im Kommen ist: 68 Prozent geben an, in der Kundenberatung künftig Tablets einsetzen zu wollen. Die viel diskutierten iBeacons (25 Prozent) spielen bei den befragten Marketingentscheidern dagegen bisher noch eine geringe Rolle.

 

Weitere Informationen…









Letzte Nachrichten

Bank Coop wird Bank Cler.


»Das Tor zu Tirol«: Markenentwicklung für Reutte.

Siemens jetzt mit neuem Brand Sound.

New Logo and Identity for Orchestre Métropolitain.

A new voice for YouTube.



Ähnliche Nachrichten
Logos Now: A study on logo treatments and brand perceptions.

Geldwerte Marke ja, nachhaltiger Markenaufbau naja!

Studie: Marken agieren im Social Web ohne Konzept

Interbrand’s 15th annual Best Global Brands Report.

Studie: Aktuellen Situation von CI/CD-Agenturen in der Schweiz, Österreich und Deutschland.

Interbrand's Best Global Brands 2015.

Absolventen von Gestaltungshochschulen am unteren Ende der Gehaltsskala.

Studie: Global Corporate Reputation Index 2012.

Mutabor Brand Report 2014.

Studie zur Kultur- und Kreativwirtschaft.