Branche: Verkehr
Agentur: TwoPoints.Net
Quelle: www.twopoints.net
3.3.2017


Visuelle Identität für das Vertical Geopolitics Lab.




In den späten 90ern, als wir anfingen als Kommunikations-Designer zu arbeiten, wurde multi-stilistische Gestaltung nicht gerade als gutes Design angesehen. Eine Vielzahl an gleichzeitig ausgesendeten unterschiedlichen ästhetischen Signalen bedeutete eine unnötige Störung des Kommunikationsprozesses. Gutes Design sollte kohärent, effizient und effektiv sein. Das Internet kam und unsere Informationsquellen und Kommunikationskanäle änderten sich drastisch. Das Internet war ein großes (visuelles) Durcheinander. Um 2003 hatte sich unsere Wahrnehmung verändert. Was anfangs schrecklich verwirrend war, wurde nun als wunderbar vielfältig wahrgenommen, als eine Reise durch die vielen verschiedenen Schichten unserer Welt. Ein paar Jahre später wurde mehrschichtiges und multi-stilistisches Design zu einem Trend im Kommunikations-Design. Wir dokumentierten diese Bewegung in unserem Buch Pretty Ugly, veröffentlicht vom Gestalten Verlag im Jahr 2012.

 

Heute, im Jahr 2017, haben wir uns an mehrschichtige und multi-stilistische Kommunikation gewöhnt. Vielleicht liegt das an unserem neuen Kommunikationsverhalten, vielleicht aber auch einfach daran, dass wir uns an Neues gewöhnen können. Was auch immer die Ursache war, wir akzeptieren diese Art der (visuellen) Kommunikation als legitim, nicht als Trend. Das ist wunderbar, denn das bringt uns zu der einzig wichtigen Frage im Kommunikations-Design: Funktioniert die Gestaltung?

 

Für das Vertical Geopolitics Lab war eine Flexible Visuelle Identität mit einer mehrschichtigen und multi-stilistischen visuellen Sprache die richtige Entscheidung. VGL ist ein Non-Profit Think-Tank und ein Design-Labor, das auf der Grundannahme basiert, dass Institutionen nicht in der Lage sind das zu verhindern, was sie sich nicht vorstellen können. Das Labor konzentriert sich auf groß angelegte geopolitische Projekte als potenzielle Quelle für noch nicht vorstellbare Veränderungen in der Natur, Gesellschaft, Gerichtsbarkeit, Staatssouveränität, Stereotomie, Tektonik und der Materie selbst. Da der Diskurs dazu tendiert, seine Aufmerksamkeit nur auf sichtbare Prozesse zu konzentrieren, und fälschlicherweise die beeinflussenden, teils unsichtbaren Faktoren nicht zu beachten, schenkt das Labor gleichzeitig der Oberfläche und dem Darunterliegenden, dem Sichtbaren und dem Unsichtbaren, seine Aufmerksamkeit.

 

Die Flexible Visuelle Identität schafft einen Raum, der von VGL umrahmt und von den VGL-Projekten gefüllt wird. Das visuelle System passt sich den verschiedenen Formaten an, behält aber die gleiche Ästhetik bei. Im Gegensatz dazu sollen die Sub-Identitäten eines jeden Projekts immer anders sein. Es gibt keine Einschränkung in Farbe, Schrifttyp oder Bildsprache.

 









Letzte Nachrichten

Visual Identity for ORX.


Fluxus Film Festival.

Learig.

GORE Brand Project for Fabrics.

Flying to a new LEVEL.



Ähnliche Nachrichten